Freitag, 30. August 2002

Lesen in der S-Bahn...

... ein Erlebnis für sich.
Warum? Die neue Geschichte aus Indras kleiner Welt sagt es Euch.

Lesen in der S-Bahn - ein Erlebnis für sich

Wer wie ich täglich mit der S-Bahn fährt, der kann schon was erleben.
Immer und immer wieder.
Vor allem, wenn man groß auf seiner Stirn ein "Sprich mich an und laber mich voll" stehen hat.... Zum Beispiel bei überkommunikativen älteren Damen oder angesäuselten Herrn nützt es dann meist auch überhaupt nichts, die Nase in ein Buch zu stecken.
Denn diese Menschen haben die Angewohnheit, einem ihre Meinung trotzdem aufzunötigen, ob man dabei krampfhaft ins Buch sieht oder es sich sogar direkt vor die Nase hält um sich dahinter zu verstecken.
Ich rede ja auch viel auf verschiedene Menschen ein, doch als passionierte S-Bahn-Leserin und Diplom-Bibliothekarin respektiere ich wenigstens, wenn jemand augenscheinlich in seine Lektüre vertieft ist.
Neben diesen "Ist-mir-doch-egal-ob-Du-liest-Laberern" sind auch die "Weg!-Ich-brauch-hier-Platz-für-meine-Zeitung-*ausbreit*-Leser" und die "Was-liest-die-denn-da-Schieler" in der Bahn recht lästig. Wegen der Letzteren habe mir mittlerweile schon angewöhnt, mein Buch, wenn ich es aus der Tasche nehme noch ein bißchen mit dem Titel nach oben auf dem Schoß liegenzulassen, um den Umsitzenden Gelegenheit zu geben ohne ein Schleudertrauma vom Sich-den-Hals-nach-dem-Titel-verrenken zu sehen, was ich da gerade lese.
Doch leider hat diese Aktion zuletzt dazu geführt, dass ein junger Mann neben mir sich dazu verleitet sah, überhaupt nicht unauffällig mitzulesen. Nun gut, die üblichen seitlich aus den Augenwinkeln auf mein Buch schielenden Mitleser bin ich ja auch schon gewöhnt und wenn mir jemand seine Zeitung direkt vor die Nase hält lese ich auch schon mal mit, aber dass jemand neben mir sitzt, sich halb rüberlehnt und direkt auf die Seite schaut, das hatte ich bisher noch nicht.
Und dass er dann auch noch über den Inhalt zu kichern anfängt war auch neu. Ich hab ihn erstaunt und ein bißchen grätig angeschaut woraufhin er mich nur nett angelächelt und dann seelenruhig weitergelesen hat.
Mein folgender freundlicher Hinweis darauf, dass das schon ein bißchen unhöflich sei, was er da tue und meine Frage ob ich ihm das Buch mehr hinhalten soll, damit er besser mitlesen oder ob ich besser umblättern soll, damit er die nächste Seite schon lesen kann hat ihm aber dann doch ein "Oh, tut mir Leid" entlockt und kurzzeitig sah er auch weg.
Doch dann platzte es plötzlich aus ihm heraus: "Jetzt ist es aber grad so spannend, ich muss unbedingt wissen, ob der jetzt dann vom Pferd fällt oder nicht!".
Naja, Neugierde auf Buchinhalte kann ich schon verstehen und ich bin ja auch kein Unmensch. So las ich (endlich wieder allein, während mein Nebensitzer hibbelig neben mir herumrutschte) weiter und als ich dann über die Stelle, die er meinte, informiert war, teilte ich ihm dann eben doch (ich glaube, zu seiner großen Überraschung) mit, dass der Held nicht vom Pferd gefallen sei. Er war sichtlich erleichtert, doch noch den Ausgang dieser enorm spannenden Szene erfahren zu haben und fing auch gleich vor lauter Freude eine angeregte Diskussion über männliche Zurschaustellung auf Rodeos, die Wirkung derselben auf Frauen und den allgemeinen Unterschied zwischen dem männlichen und dem weiblichen Gefühlsleben an.
Naja, warum nicht mal seltsame Themen mit vollkommen Wildfremdem diskutieren?
Alles in allem bin ich auf dieser Fahrt dann zwar mit meinem Buch nicht viel weitergekommen, aber ich hatte immerhin eine kuriose Unterhaltung und wieder ein recht erstaunliches Erlebnis für "Indras kleine Welt"....

Sonntag, 25. August 2002

Abenteuer Handy-Cover

Lest hier, was einem bei dem Kauf eines Handy-Covers alles passieren kann:

Das neue Handycover

Ich war in der Stadt und dachte, ich könne mir und meinem Handy mal wieder etwas Gutes tun. So habe mir an einem Straßen-Stand neue Handy-Covers angeschaut und nach etwas gesucht, dass ein bißchen zum Sommer passt.
Wie ich da also so in den Covers wühle taucht ein etwas schäbig gekleideter kleiner Mann auf, der sich in den Kopf gesetzt hat, mich um jeden Preis und auch gegen meinen erbitterten Widerstand zu beraten. Er kruschtelte mit in den Covers und beförderte dabei mit den Worten "Das ist aber auch ein besonders schönes Motiv" ungeheuer scheußliche Teile mit ekligen Sience-Fiction-Schleim-Sabber-Trief-Monstern ans Tageslicht.
Ich erklärte ihm mehr oder weniger höflich, dass dies nun so garnicht mein Stil sei (seh ich wirklich so aus, als ob ich auf Schleim-Monster stehe??? Sollte mir das zu denken geben??) und wühlte etwas angenervt weiter. Ich habe mich dann auch gezwungener Maßen schnell für ein Cover (neeeein, nicht mit Schleim-Monstern sondern mit einem Gewirr schöner bunter Hippiefarben (Ähnlichkeiten mit diversen Pimkie-Tops mit bunten Streifen sind rein zufällig)) entschieden und dem kleinen schäbigen Mann die geforderten 5 Euro dafür in die Hand gedrückt.
Er verschwand mit dem Geld und ich trollte mich schnell und erleichtert, den nervigen Menschen los zu sein mit meinem Handycover.
Soweit so gut.....
Als ich aber später (und mittlerweile auch öfter) wieder an dem Stand vorbeikam war keine Spur mehr von dem kleinen Mann zu sehen und nur andere Leute an dem Stand......
Ich habe noch heute den Verdacht, dass das nur irgendein komischer Passant war, der sich hier auf die Schnelle 5 Euro verdient hat......

Naja, egal, ich hab zumindest mein Handycover. :o))

Hier übrigens ein Bild des guten Stücks.

Samstag, 17. August 2002

Grasgrüner Rasenpulli

Hier ein absolutes Highlight aus meinem Kleiderschrank. Nun gut, wenn man diesen Pulli trägt, fühlt man sich durch das viele Grün, das, wie böse Zungen sagen wie Kunstrasen aussieht (womit sie aber, das muss man auch zugeben Recht haben), ein bißchen wie ein Gartenzwerg auf einer Wiese, aber durch seine wuschlige Konsistenz ist er einfach genial bequem. Außerdem haben mir schon mehrere Menschen bestätigt, dass ich darin sehr plüschig aussehe und dass der Pulli geradezu dazu einlädt mich zu knuddeln. Und was will man mehr? ;o)

Dienstag, 13. August 2002

Weisheiten

Die großen Weisheiten sind umgezogen und haben jetzt ihre eigenspersönliche Seite.

Sonntag, 11. August 2002

Geschichten her!

In E-Mails und Gesprächen mit Freundinnen und Freunden habe ich immer wieder festgestellt, dass darunter einige richtige Schreib- und Erzähltalente sind. Ich finde es sehr schade, der Welt diese Geschichten vorzuenthalten.
Darum nun hier mein Aufruf: helft mir, diese Seite hier mit lustigen, spannenden und schönen Geschichten zu füllen!
Schickt mir einfach eine mail mit Eurer Geschichte (gern auch mit illustrierenden Fotos oder selbstgemalten Comics oder Bildern und wer kann oder will auch gerne mit html-Tags, damit's so ausschaut, wie Ihr es wollt).

Also dann: an die Rechner, fertig, los!

Donnerstag, 8. August 2002

Trolli

Diese zwei neuen Trolli-Süßigkeiten wurden von einer edlen Spenderin in mein Körbchen gelegt und erfreuen sich seitdem großer Beliebtheit. Leider kann man bei den hier abgebildeten Joghurt-Früchtchen nicht immer ganz auf den von Trolli angestrebten Geschmack schließen (naja, Zitrone kann man gerade noch so erkennen) aber das tut der aromatischen Schmackhaftigkeit der kleinen Leckerlis keinen Abbruch.
Das zweite Gummigetier, das sich nun in meinem Körbchen tummelt sind diese "Milch-Kühe" (Fruchtgummis mit Magermilchpulver). Sie wurden mir schon wärmstens ans Herz gelegt (ich habe gehört, Rosi isst sie besonders gern und sie hat noch dazu das Glück, in der Stadt zu wohnen, aus der die Trolli-Süßigkeiten kommen *Neid*) und so war ich natürlich besonders neugierig, diese Tiere zu probieren. Und dieser Test lohnt sich wirklich. Nicht nur die Form und Farben der Kühe sind recht gelungen (rosa Kühe sind fast noch schöner als lila Kühe), auch Geschmack und Konsistenz können sich schmecken lassen (z.B. die weiche weiße "Cola-Kuh" mit den braunen Flecken ist sehr lecker). Ich kann nur sagen: drei Muhs für diese Kreation.