Mittwoch, 11. September 2002

Geburtstagsgeschenke und Wollishirt

Nun muss ich doch unbedingt noch meine kuriosesten Geburtstagsgeschenke nachreichen. Nachdem ich mich jetzt also endgültig als "Dinge-die-die-Welt-nicht-braucht-Liebhaberin" geoutet habe, bekomme ich auch die lustigsten Geschenke.
Zum Beispiel bekam ich von meinen Kolleginnen und Kollegen zusätzlich zu der DVD "Atlantis" (denn sie wissen auch, dass ich Disney-Filme sammle :o) ) dieses Marshmallowgesicht, das natürlich viel zu putzig zum Essen ist und mich nun in meiner kleinen Welt unter dem Dach vom Regal aus angrinst.
Von meiner ehemaligen Kollegin bekam ich diesen superputzigen Bilderrahmen, der jetzt auf meinem Schreibtisch im Geschäft steht und dort schon viel Aufmerksamkeit erregt hat. Sie meinte, da ich "so ein richtiges Mädchen" wäre käme nur dieser Rahmen für mich in Frage. Nun gut :o))
Von einem ehemaligen Kollegen bekam ich diese "Boombox". Wenn Ihr nicht wißt, was das nun schon wieder ist - tröstet Euch, mir gings genauso.
Es handelt sich um einen winzigen Ghetto-Blaster (zum Größenvergleich: das Runde im Vordergrund ist eine Ein-Cent-Münze). Zu diesem Blaster kann man sich dann Musik-Chips kaufen (einer rechts im Vordergrund), auf denen dann jeweils eine Minute eines aktuellen Songs gespeichert ist (ich habe z.B. eine Minute des Liedes "Larger than Life" der Backstreet Boys).
Wenn man diese Chips einlegt und auf "Play" drückt tobt das Gerät mit einer für seine Größe unwahrscheinlichen Lautstärke los (es gibt leider keinen Lautstärkeregler!). Ich habe an meinem Geburtstag beim Ausprobieren wohl das ganze Firmengelände beschallt... :o)
Diese kleine Wundermaschine steht nun daheim auf meinem Schreibtisch. Und wenn mir mal ab und zu beim Schreiben der Texte für Indras kleine Welt der Sinn nach laaaaaaaaaaaaauter Musik steht, dann brauche ich nur den Play-Knopf zu drücken....
Diese romantische Rosenlichterkette habe ich mir selbst als Geburtstagsgeschenk gekauft. Den Platz, an dem sie auf dem Foto zu sehen ist (im Hintergrund auf meinem feschen Ivar meine hochmoderne Konfirmations-Stereoanlage) hat sie mittlerweile aber schon wieder räumen müssen und erleutet mir jetzt an der Decke angebracht richtig schön schummrig den Weg zu meiner kleinen Welt.
Zusätzlich zu den tollen Geburtstaggeschenken, die ich ja schon vor einiger Zeit bekommen habe, wurde meine kleine Welt am letzten Wochenende durch ein ganz besonderes Geschenk bereichert. Beim superlustigen und hochkulinarischen Nachtreffen der Radtour, die ja auch zu dieser Seite geführt hat bekam ich dieses süße Mini-T-Shirt (zum Größenvergleich wieder ein Kuli daneben) mit dem Bild von "Wolli" geschenkt.
Wolli ist (für diejenigen, die sich mit Kinderspielen nicht so auskennen) die Titelfigur des Kinderspiels "Wolli, das verlorene Schäfchen" von Uli Geißler, das sogar eine knuddelige, plüschige Nachbildung dieses kleinen Schäfchens enthält. Wer noch mehr Bilder von meinem Lieblingsschäfchen Wolli sehen möchte oder jemandem eine Freude mit einer niedlichen Wolli-Karte machen will schaut auf die Seite des Spieleautors unter "Wolli-Karten" oder kauft sich einfach das Spiel :o)
Und wenn es auch am Wochenende keiner glauben wollte, hier der Beweis:
... das T-Shirt passt wie angegossen ;o)

Dienstag, 3. September 2002

Trolli-World

Diesmal habe ich eine ganze Sammlung von Trolli-Schmankerln gefunden und in meinem Schreibtisch-Körbchen abgeladen. In einer großen Tüte sind viele kleine Tüten mit diversem Gummigetier und anderen ...mh... Culinaria. Besonderen Anklang haben die "Glow-Worms" gefunden, eine saure Gummispezialität in leuchtenden Farben. Den ersten Platz in Sachen Originalität und geringfügiger Ekligkeit errangen jedoch die Gummipizza und der Trolli-Burger. Ganz besonders merkwürdig waren (nicht wegen des Inhalts sondern wegen der Verpackung) die Tütchen mit ganz normalen Gummibärchen (ja, sowas hat Trolli erstaunlicher Weise auch), da auf den Tüten mit absolut gleichem Inhalt einmal "Kungfu-Bären" und einmal "Polar-Bären" draufstand. Tja, gewußt wie :o) Die "Original-Trollis", die sich auch in der Mischung befanden (undefinierbare längliche Knubbel mit Schaum und Gummi) fanden nicht so großen Absatz. Wahrscheinlich waren sie meinen Kollegen schon zu normal. :o)

Originelle Näharbeiten

Beim Gang durch unsere Wohnung auf der Suche nach Interessantem für die Seite "Kuriose Dinge aus Indras Besitz" ist mein Blick unweigerlich auf diese lustige Stoffpeperoni in unserer Küche gefallen. Meine Freundin Judith, von der ich schon in "Wer ist eigentlich diese Indra?" erzählt habe und die dieses originelle Stück genäht hat ist eine richtige Nähmaschinen-Künstlerin.
Dies beweist auch besonders eindrucksvoll der unglaubliche Löwen-Quilt, den ich von ihr zum Geburtstag bekommen habe. Wer noch weitere von ihr genähte Dinge sehen möchte, wie z.B. einen Hasen mit Kleid und Herz, einen Elch mit Latz-Hose, einen gefährlich auf dem Sofa dräuenden Leguan, eine leuchtend orange-blaue Tischdecke oder ein Spezial-Besticktes-Kleiner-Hobbit-Tshirt, der muss mich nur besuchen kommen und sich in unserer Wohnung umschauen :o)

Montag, 2. September 2002

Knittershirts

Carcassonne-Pimkie-Besucher werden sich an diese "Ich kann sie kaufen wenn ich 5 bin und mit 50 immernoch tragen"-Shirts sicher noch erinnern. Es gibt sie jetzt auch überall in Stuttgart und ich finde sie ungeheuer praktisch. Im Vordergrund sieht man zum Größenvergleich einen Kugelschreiber. Was das Platz spart im Schrank!
Und hier der Beweis für eventuelle Skeptiker (es soll ja auch Leute geben, die dachten, mein Giraffenshirt wäre zu klein): das Shirt (es handelt sich um das Linke) passt!