Freitag, 5. Dezember 2003

Upps...

Das hier passiert, wenn man zum Schokoladenguß-an-Plätzchen-Trocknen kein Backpapier verwendet, sondern die Plätzchen einfach auf ein Brett legt.
Tja, man kann das Ding immernoch an die Wand nageln und einen Adventskalender daraus machen...

Montag, 1. Dezember 2003

Advent, Advent...

So, die schöne Adventszeit ist also angebrochen.
Und auch auf Indras kleiner Welt findet sich nun wieder die alljährliche Weihnachtsseite.
Wer sie das letzte Jahr schon besucht hat, wird einiges wiedererkennen (manche Dinge sind einfach so gut, dass man sich jedes Jahr darüber freuen kann).
Aber es gibt auch etwas Neues: ich habe endlich die Rezepte der MUKITA-Plätzchen aufgeschrieben. In Langversion und für Puristen in Kurzversion zum Ausdrucken.
Also: ran an die Backbleche!

PS: Testplätzchen werden gerne angenommen :o)

Mittwoch, 22. Oktober 2003

Leckeres und Schräges aus Kanada

Nach dem großen Sommerloch, einem klasse Kreta-Urlaub und diversen Krankheiten (mit und ohne Krankenhaus) kann's jetzt wieder ganz fürchterlich losgehen.
Das Wetterle bietet sich ja auch geradezu an, an der Homepage zu basteln.
So findet Ihr hier den ersten Eindruck des schon ein halbes Jahr zurückliegenden Kanada-Urlaubs - ganz ganz leckere Sachen zum Essen und Trinken.

PS: Man beachte: die von mir schon letztes Jahr in Neuseeland getestete Vanilla-Cola gibts nun auch hier. Auf zum Testen!

Wenn ich eins im Ausland liebe, dann sind es die abartigen Limo-Sorten, die nur so von Aromen und Farbstoff strotzen (und deswegen bei uns verboten sind). Und auch in Kanada bin ich wieder fündig geworden.
Gleich am Anfang fand ich eine wirklich klebsüße Cherry-Limonade. Für diese Limo hat keine einzige Kirsche sterben müssen.
Mein besonderer Liebling war aber dieser schreipinke (leider kommt die Farbe auf dem Foto nicht so gut rüber), auch sehr süße Frucht(???)punsch mit BASF-Rohr-9-Geschmack. Ich habe es nicht ausprobiert, aber ich wette, das Zeug leuchtet im Dunkeln. Mjam!
Doch nicht nur die Getränke sind über dem großen Teich gefährlich. Wir haben ein Eis gefunden - und todesmutig ratzeputz aufgefuttert - das "Death by chocolate" heißt. Na, wenn das mal keine Warnung ist! Es handelte sich um Schokoeis mit Schokoladen- und Schokoladenkuchen-Stückchen.
Zu Risiken und Nebenwirkungen erübrigt sich jede Frage.
Gut, dass es diese Eissorte hier nicht gibt, sonst würde ich über kurz oder lang durch keine Tür mehr passen!
Die letzte kulinarische Perversion ereilte uns dann schließlich noch auf dem Rückflug, als der obligatorische Tomatensaft ausging.
Mit tausend Entschuldigungen drückte uns die Stewardess schließlich als Ersatz eine Dose "Clamato" in die Hand.
Diese kuriose Mischung aus Tomatensaft und zerriebenen getrockneten Muscheln ist echt verrückt, aber garnicht so unlecker.

Mittwoch, 6. August 2003

Sommerloch

Tja, tut mir leid, Leute, bei dieser Affenhitze herrscht auch bei mir das grooooße Sommerloch.
Hier wird also voraussichtlich erstmal nichts Weltbewegendes passieren.
Also: Computer ausmachen, Decke, Buch, Badezeug und was zu Essen und zu Trinken einpacken und ab ans nächste Wasser!

Mittwoch, 23. Juli 2003

Burzeltag!

Vielen Dank für die vielen lieben Geburtstagsgrüße! So kann das ja nur ein phantastisches Jahr werden!!

Donnerstag, 17. Juli 2003

Schickes Handycover


Nachdem ich jetzt nach 2 Handy-Fehlkäufen wieder auf mein gutes altes Nokia 3210 zurückgekommen bin, habe ich mir dafür gleich ein neues Cover gegönnt.
Dieses Cover mit plastischen Gummimuscheln und einem Seestern-Hologramm im Display hat nun wirklich nicht jeder... warum nur?




Freitag, 20. Juni 2003

Cheerleading

Spannung pur...
Wird die Fußballmannschaft "New economy" ein Tor schießen und das Spiel für sich entscheiden?

Hochkonzentriert beobachte ich das Geschehen auf dem Spielfeld des diesjährigen Klett-Sportfestes, die selbst gebastelten Cheerleader-Puschel aus H&M-Tüten bereit zum Jubeleinsatz...

Mittwoch, 16. April 2003

Die spinnen, die Schwaben

Hier könnt Ihr nachlesen, warum das Zusammenleben mit einem Schwaben nicht immer ganz einfach ist. :o)

Mit meinem Schwaben im Baumarkt

Wie Ihr ja schon aus dem Fotoalbum wisst, haben Gunnar und ich uns eine schicke Design-Dolby-Surround-Anlage zugelegt. Dies hat nicht nur bewirkt, dass wir jetzt mit zwei DVD-Spielern vollkommen übertechnisiert sind, sondern hat auch unser Wohnzimmer vollkommen entstellt.
An der Wand entlang zogen sich neben den zwei Antennenkabeln nun noch drei dunkelgraue Strippen, zwei von den hinteren Lautsprechern und eins vom monströsen UFO-förmigen Subwoofer. Dass wir für letzteren schwitzend Teile unseres Sofas abgesägt haben, um ihn drunter zu verstauen und ihn dann doch an die Wand hängen mussten ist eine andere Geschichte, über die ich lieber den Mantel des Schweigens hänge.
Zu den Kabeln am Boden (vom Kabelverhau hinter dem Fernsehregal ganz zu schweigen) kam noch das Größte der Übel: dunkelgraue Kabel, die sich von den mühsam an die Wand gedübelten Lautsprechern Tesafilm-fixiert bis zum Boden zogen. Ich bekam zwar einige gut gemeinte Ratschläge (anstreichen, Klebeband drüberkleben), aber ich konnte mich nicht richtig dafür erwärmen. Auch dass man, um die hinteren Lautsprecher überhaupt zu hören kerzengerade ganz nach hinten gelehnt und genau mittig auf dem Sofa sitzen musste fand ich nicht so prickelnd, vor allem, weil der Platz immer sofort von Gunnar belegt wurde und ich mich irgendwie daneben quetschen musste und den Surround-Klang nur ahnte.
So beschlossen wir nach vielen Diskussionen, dass hier etwas zu geschehen hatte.
Nach einer wahren Odyssee auf der Suche nach Lautsprecherständern, die ich Euch hier erspare hatten wir sehr schöne (mit Kabelröhren zum Verstecken der Kabel und in der richtigen Sitz-Ohrhöhe) gefunden. Nun brauchten wir nur noch das nötige Equipment, um die offen liegenden Kabel am Boden professionell verschwinden zu lassen.
Die Bohrmaschine war schnell organisiert (irgendwie liegt die Maschine von Gunnars Vater mehr bei uns als dass er sie mal nutzen kann), was noch fehlte, waren Kabelschächte, Dübel und Schrauben.
Also nichts wie ab in den Baumarkt, in den ich fast genauso gern gehe wie zu Conrad Electronics...
Nachdem wir uns mit Kabelschächten eingedeckt hatten, mussten nun noch die Befestigungsutensilien her.
Und da ging es los.
Ich hätte ja zwei Packungen mit je 20 Dübeln und passenden Schrauben genommen. Aber das war Gunnar zu einfach. Und zu teuer. Schließlich gab es da ja auch einen 100er-Pack Dübel, die im Vergleich soooo viel billiger waren.
Irgendwie kam ich mir vor wie bei Papa ante Portas...
Nun gut, Dübel kann man nie genug haben *hust*. So fehlten zu unserem Glück nun nur noch die passenden Schrauben.
Auch hier gab es einen 100er-Pack. Aber halt, das wäre ja zu einfach gewesen! Es gab die Schrauben ja auch noch lose! Und da musste man nur das Döschen zahlen und konnte so viele Schrauben reinstopfen, wie das Geschick des Stopfenden hergab.
Also gings mit Sack und Pack und Dübeln und Kabelschächten hinüber zum Regal mit den losen Schrauben.
Und hier zeigte sich der wahre Schwabe: Gunnar fing an, jede Schraube einzeln in eins der kleinsten verfügbaren Kästchen zu sortieren. Den Kopf der ersten Schraube nach rechts, den Kopf der nächsten Schraube nach links, dann wieder nach rechts... Ich schätze, nur mein Lachanfall hat ihn davon abgehalten, dies mit allen Schrauben durchzuziehen. Nach der fünften Schraube nahm er schließlich eine Handvoll davon und stopfte sie in das Kästchen. Schütteln, Pressen, Umsortieren, nochmal Schütteln, noch eine Schraube dazustecken, dann mit Gewalt den Deckel drauf, der gerade mal so zuging. Puh.
Na, da hatten wir es den Beutelschneidern vom Baumarkt aber so richtig gezeigt! Wir hatten mindestes 10 Cent gespart! Und (wie sich später beim Nachzählen herausstellte) ganze 12 Schrauben (wohlgemerkt aber keine Dübel dazu, davon hatten wir ja nur 100) mehr! Wenn das jeder so machen würde, wären die aber bald pleite, hah!
Nur zu blöd, dass wir nun noch mehr andere Sachen kaufen mussten, um auf die für unseren "Mehr-Payback-Punkte-Gutschein" erforderlichen 25 EUR zu kommen... :o)
Tja, manchmal ist es nicht ganz leicht, mit einem wahren Schwaben zusammen zu leben.

Donnerstag, 10. April 2003

Linktipps

Unter den Linktipps findet Ihr jetzt meine ganz persönlichen Lieblings-Seiten im www.

Donnerstag, 13. März 2003

Nix los

Hallo Ihr Lieben! Die Sonne scheint, die ersten Blümelein blühen, überall herrscht Sturm und Drang und in Indras kleiner Welt tut sich nichts?
Tja, anstatt in merkwürdige Geschichten zu tappen habe ich in meiner Freizeit gerade hauptsächlich die Nase in Reiseführern, um diverse Urlaube dieses Jahr zu planen und Ideen zu sammeln.
Und leider läuft mir auch gerade nichts Verrücktes über den Weg, das ich kaufen oder essen könnte.... wenn man mal von merkwürdigem Kantinenessen absieht, aber das wollt Ihr ganz sicher nicht sehen, glaubt mir (und meine Kollegen wissen, wovon ich rede).
Aber keine Angst: sobald wieder was los ist, erfahrt Ihr es gleich :o)

Donnerstag, 6. März 2003

Käsekuchen

Über eine Kollegin bin ich auf eine geniale neue Joghurtsorte gestoßen: Käsekuchen! Von Ehrmann ist diese total verrückte aber superleckere Joghurtsorte mit Geschmack Käsekuchen-Mandarine oder Käsekuchen-Limone. Der Joghurt schmeckt wirklich wie ein Stück Kuchen und es sind auch leckere kleine Kuchenstückchen drin.
Wer mal was anderes probieren will als nur immer Erdbeer, Kirsch und Pfirsich: ran an die Löffel!

Sonntag, 9. Februar 2003

Sonntag, 26. Januar 2003

Was man schon immer mal wissen wollte

Hier könnt Ihr nachlesen, welchen Job der Osterhase das restliche Jahr hat. :o)

Der Osterhase im Supermarkt

Dieser Samstag hat mir eine Einsicht beschert, die mich in die Lage versetzt, zukünftige Supermarkt-Schnäppchenjagden kürzer und v.a. frustfreier hinter mich zu bringen.
Gunnar und ich waren also wie jeden Samstag in unserem Supermarkt einkaufen. Und ich, immer auf der Suche nach Schnäppchen wollte mir eine DVD kaufen, die laut Prospekt heruntergesetzt war. So lud ich Gunnar bei den Zeitschriften ab und marschierte schnurstracks zum DVD-Regal.
Aber wie das in unserem Supermarkt so üblich ist: die Angebotsartikel sind grundsätzlich nicht da zu finden, wo sie ein normaler Mensch vermuten würde. Also war auch hier die gesuchte DVD nicht im DVD-Regal und der näheren Umgebung. Ich suchte ca. 10 Minuten kreisförmig und erfolglos alle Regale und die sonst üblichen Verstecke ab (wie die Spielzeugabteilung oder den Platz hinter den Kittelschürzen).
Aber selbst an den abwegigsten Stellen war nichts zu finden.
So ging ich dann doch ziemlich gefrustet auf die Jagd nach einem Verkäufer. Ich hatte schon einen Herrn mehrfach geschäftig am Horizont verschwinden sehen und lauerte ihm nun auf, bevor er sich wieder aus dem Staub machen konnte. Ich stellte ihn schließlich und schilderte mein Problem.
Und man glaubt es kaum: auf meine höfliche Anfrage schoss er auch sofort los. Ganz irritiert ob solchem sonst bei Supermarktmitarbeitern ungewohnten Eifer trottete ich hinterher. Aber nicht, wie ich dachte, zum DVD-Regal (oft finden sich in solchen Läden ja geheime Vorratsschubladen unter den Regalen). Oder zu einem gaaaaaaanz hinten drüben verborgenen Präsentationstisch. Und auch nicht zum hinterletzten Regal links unten, wo man sonst noch Angebotsartikel vermuten könnte. Nein, es ging geradewegs zu der Wand mit den Fernsehern.
Und dort fing der gute Mann an, die DVD-Spieler hochzuheben, unter die Fernseher zu schauen und sie hin und her zu rücken, um dahinter sehen zu können. Dabei kletterte er fast ins Regal.
Ich stand daneben und sah dem Treiben etwas irritiert und sehr amüsiert zu. Ich war wirklich gespannt, was er da zu finden hoffte, v.a. in den sehr schmalen Spalten UNTER den Geräten...
Ich hatte schon Visionen von hüllenlosen, verkratzten und verstaubten Vorführ-DVDs. Nach mehreren Minuten offensichtlich erfolgloser Suche drehte er sich dann zu mir und meinem fragenden Blick um und meinte entschuldigend lächelnd: "Ich hab' da nämlich noch eine versteckt!"
Tja, anscheinend nicht gut genug... Wahrscheinlich hat sie ein Kunde gefunden und einfach frech gekauft... Unverschämtheit sowas, wenn das einreißt, dass die Waren von Kunden gekauft werden!
Aber zumindest weiß ich jetzt, wo ich das nächste Mal suchen muss, wenn ich wieder einen Angebotsartikel nicht finde: hinter den Fernsehern, im geheimen Versteck des Supermarkt-Osterhasen :o)

Montag, 20. Januar 2003

Mechanische Spielereien aus Papier

Mein Kollege hat mich auf eine lustige Internetseite aufmerksam gemacht. Dort kann man Papierbausätze für mechanische Spielereien bestellen. Eines dieser Spielzeuge kann man sich kostenlos herunterladen und basteln.
Das habe ich dann natürlich sofort getan. Auf dem Bild sieht man das Ergebnis: ein Schaf (he, es ist reiner Zufall, dass es ein Schaf ist!), das beim Drehen an der Kurbel mit dem Kopf nickt! Es ist zwar eine ganz schöne Fitzelarbeit, das Ding zusammenzukleben, aber die Idee ist einfach witzig!
Auch die anderen Modelle auf der Seite sind klasse. Besonders gut finde ich z.B. "The Impatient Outpatient".

Sonntag, 19. Januar 2003

Wassergarten und Kuschelwolli

Zu Weihnachten habe ich dieses originelle Geschenk bekommen. Es handelt sich um einen Zimmerbrunnen im Miniformat. Man füllt Wasser in die Schale und kann mit der kleinen Handpumpe einen plätschernden Springbrunnen erzeugen. Das ganze soll für Beruhigung sorgen und so meditativ sein wie ein Zen-Garten.
Bei uns hat es bisher hauptsächlich für Gelächter und eine Überschwemmung gesorgt, denn es ist garnicht so einfach, die Kraft so zu dosieren, dass das Wasser nicht in hohem Bogen auf den Tisch platscht...
Aber wenn sich die Lachmuskeln wieder entspannen und der Arm vom Aufwischen auch ist man wirklich herrlich beruhigt ;o)


Außerdem hat meine kleine Welt seit Silvester einen neuen Einwohner: Ein Kuschel-Wolli! Passend zu meinem wunderschönen Wolli-TShirt sitzt nun auf unserem Fernseher der echte Wolli. Er wurde dank des Einsatzes aller Überredungskünste des Wolli-Erfinders vom Mutterschaf losgeschnitten und meiner Obhut übergeben. Und eins ist sicher: der Kleine wird es bei uns gut haben!

Donnerstag, 16. Januar 2003

Ringpostkarte

Diese Blüte aus Kunststoff mit Blattgold für meinen Charlotte-Ring habe ich jüngst bei Ebay ersteigert. Das Design stammt von der Berliner Designerin Barbara Schmidt, die auch sehr originelle Postkartenringe herstellt. Diese kann man in verschiedenen Museen kaufen (z.B. im Ulmer Museum). Auf ihrer Internetseite kann man sich die Ringe auch ansehen.

Weihnachtsbaummassaker

Viel ist von unserem Weihnachtsbaum nicht übriggeblieben, nachdem ich ihn in vergrillbare Schnipsel zerlegt hatte...

Mittwoch, 15. Januar 2003

Indra in der Kiste..

... sihitzt uhund grinst, sihitzt uhund grinst...
Dieses Bild entstand im Surround-Anlage-Aufbau-Kabel-Zieh-und-Verleg-Wahnsinn.

Donnerstag, 2. Januar 2003

Auf ins neue Jahr!

Sodele, Weihnachten ist auch schon wieder vorbei *schluchz, damit also auch meine Deko-Orgien* und das kleine Engelchen ist wieder weggeflogen.
Aber: ein neues Jahr, ein neues Glück! Ich wünsche allen fleißigen Indras-kleine-Welt-Besuchern ein schönes, lustiges, gesundes, erfolgreiches und erfülltes Jahr 2003 und bedanke mich für den regen Besuch im gerade erst vergangenen Jahr :o)
Mal sehen, vielleicht schaffe ich es in diesem Jahr, etwas öfter Neuigkeiten auf die Seite zu zaubern (der Neuseeland-Bericht ist eh schon überfällig *schäm*). Aber was wäre ein Jahreswechsel ohne gute Vorsätze? In diesem Sinne: auch weiterhin viel Spass in meiner kleinen Welt!