Mittwoch, 22. Oktober 2003

Leckeres und Schräges aus Kanada

Nach dem großen Sommerloch, einem klasse Kreta-Urlaub und diversen Krankheiten (mit und ohne Krankenhaus) kann's jetzt wieder ganz fürchterlich losgehen.
Das Wetterle bietet sich ja auch geradezu an, an der Homepage zu basteln.
So findet Ihr hier den ersten Eindruck des schon ein halbes Jahr zurückliegenden Kanada-Urlaubs - ganz ganz leckere Sachen zum Essen und Trinken.

PS: Man beachte: die von mir schon letztes Jahr in Neuseeland getestete Vanilla-Cola gibts nun auch hier. Auf zum Testen!

Wenn ich eins im Ausland liebe, dann sind es die abartigen Limo-Sorten, die nur so von Aromen und Farbstoff strotzen (und deswegen bei uns verboten sind). Und auch in Kanada bin ich wieder fündig geworden.
Gleich am Anfang fand ich eine wirklich klebsüße Cherry-Limonade. Für diese Limo hat keine einzige Kirsche sterben müssen.
Mein besonderer Liebling war aber dieser schreipinke (leider kommt die Farbe auf dem Foto nicht so gut rüber), auch sehr süße Frucht(???)punsch mit BASF-Rohr-9-Geschmack. Ich habe es nicht ausprobiert, aber ich wette, das Zeug leuchtet im Dunkeln. Mjam!
Doch nicht nur die Getränke sind über dem großen Teich gefährlich. Wir haben ein Eis gefunden - und todesmutig ratzeputz aufgefuttert - das "Death by chocolate" heißt. Na, wenn das mal keine Warnung ist! Es handelte sich um Schokoeis mit Schokoladen- und Schokoladenkuchen-Stückchen.
Zu Risiken und Nebenwirkungen erübrigt sich jede Frage.
Gut, dass es diese Eissorte hier nicht gibt, sonst würde ich über kurz oder lang durch keine Tür mehr passen!
Die letzte kulinarische Perversion ereilte uns dann schließlich noch auf dem Rückflug, als der obligatorische Tomatensaft ausging.
Mit tausend Entschuldigungen drückte uns die Stewardess schließlich als Ersatz eine Dose "Clamato" in die Hand.
Diese kuriose Mischung aus Tomatensaft und zerriebenen getrockneten Muscheln ist echt verrückt, aber garnicht so unlecker.