Samstag, 30. Januar 2010

Kulinarisches aus Holland

In unserem Kurzurlaub in Holland haben wir auch wieder einiges getestet. Das einheimische Bier ist recht lecker und zu empfehlen.
Ein Highlight waren diese Haribos, die es leider in ganz Deutschland nicht zu kaufen gibt (soweit ich recherchiert habe). Es sind die altbekannten Schnullis, nur, dass der Schnulli selber aus Lakritz besteht und nur der Ring aus Fruchtgummi ist. Ich bin eigentlich kein Freund von Lakritz, aber diese Kombi war einfach nur lecker!
An einem Abend habe ich uns - aus einer Fertigmischung *hüstel* - diesen "Petziberg" Pfannkuchen gemacht. Kennt das noch jemand? Petzi? Der kleine Bär, dem seine Mama immer, wenn er von einem Abenteuer heimkam, einen riesigen Stapel Pfannkuchen gemacht hat? So einen Stapel wollte ich immer schonmal machen.... und essen.
Zum Frühstück gab es dann immer Poffertjes mit Stroop, also kleine, fluffige, ufoförmige Pfannkuchen mit verhältnismäßig flüssigem Zuckerrübensirup. Mjam!
Jaja, süß, das können sie, die Holländer.... Und so habe ich mich durch die verschiedenen Waffelsorten probiert: hier eher dicke, einzeln eingepackte Waffeln....
... und hier die dünne Variante, die aber doppellagig sind und eine extrem schwere Karamel-Schicht haben. Die Packung, die so leicht anmutet, hat das Gewicht eines Backsteins. Aber ein ÄUSSERST leckerer Backstein...

Montag, 11. Januar 2010

Willkommen im Jahr 2010

Na, Ihr Lieben, ich hoffe, Ihr seid gut im Jahr 2010 angekommen, habt kräftig gefeiert und gefuttert und seid hochmotiviert für das neue Jahr! Die jetzige Jahreszeit spaltet wohl die Menschheit: die einen freuen sich über die Schneemassen (das sind meist die, die nicht Auto fahren müssen) und die anderen wünschten, es wäre schon wieder Frühling und die Blumen würden blühen. Bei mir ist es eine Mischung aus beidem. Wenn ich im Dunkeln durch sanft herabschwebendes, glitzerndes Schneetreiben über ungeräumte Gehsteige heimwärts stapfe, finde ich das wunderschön und der Schnee kann garnicht hoch genug liegen. Wenn aber ein eisiger Wind geht, der Schnee nass und klebrig ist und mir der letzte Bus vor der Nase wegfährt und ich 20 Minuten mit nassen Schuhen heimlaufen MUSS, dann finde ich das garnicht mehr witzig. Am besten ist es wohl, man nimmt es wie es kommt, freut sich über den Schnee und freut sich aber gleichzeitig auf die schönen Blumen des Frühlings. So hat man immer was zum Freuen!
In diesem Sinne: freut Euch schonmal auf neue Bilder und Geschichten aus Indras kleiner Welt, die sind so gut wie Wetter-unabhängig. :oD