Montag, 25. April 2011

Meine Kosmetikserie

Von meinen Schwiegereltern habe ich das hier zu Ostern bekommen:

einen Lippenbalsam meiner eigenen Kosmetikserie! Ist das nicht cool?
Ok, der Name ist eine Abkürzung für
Intensive
Nature-Based
Dermal
Regenerating
Action
aber wen interessiert das? Ich find's auf jeden Fall lustig und freue mich jedes Mal, wenn ich mir damit die Lippen einschmiere (pflegt übrigens toll und hat einen leichten Zitronengeschmack, aber das ist ja klar, wo ich doch so Zitronenaromafan bin, wonach soll es denn da sonst schmecken? :o) )

Donnerstag, 21. April 2011

Bunte Eier

Ostern ohne gefärbte Eier ist einfach kein Ostern. Und gefärbte Eier kaufen ist Schummelei :o
Darum färbe ich immer selber. Es gibt ja (neben den Naturfarben aus Zwiebelschalen oder diversern Früchten) die unterschiedlichsten und wildesten Färbemittel zu kaufen, von den ganz einfachen Tabletten oder Stäbchen bis hin zu Glitterfarben oder ganzen "Färbemaschinen".
Meine liebsten Farben sind die gaaaanze einfachen, billigen Tabletten, die man in warmem Essigwasser auflöst. Schon der Geruch nach warmem Essig lässt es mir ganz österlich ums Herz werden.
Dieses Jahr habe ich meine Färbeaktion mal in Bildern festgehalten, um zu zeigen, wie schön die Eier mit den absoluten Billigfarben werden.

Das hier sind sie, die IRIS-Eierfarben. 5 kleine Tabletten in einer Papiertüte, die man in Gläsern mit warmem Wasser und Essig auflöst.


Und so sieht das dann aus. 5 Gläser mit farbigem Wasser. Wooooooow, spannend ;o)











Spannend wird es erst, wenn man die noch warmen, gekochten Eier in die Farben legt. Man muss sie immer wieder ein bisschen drehen, damit sie keine weißen Stellen behalten. Jahaaa, Eierfärben ist eine Kunst für sich.
Man kann übrigens auch Haarsträhnen mit dem Zeug färben, fragt meinen Holden, der hat es bei mir schon ausprobiert, weil ihm die Eierfärberei zu langweilig war.




Und das ist das Ergebnis: bunte Eier (wie überraschend...). Die müssen jetzt noch abtropfen (hier vorsichtig die entstehenden Tropfen abtupfen, sonst gibt es häßliche Flecken). Wenn man die Farben nicht so matt haben will, kann man die Eier jetzt noch mit ein bisschen Öl oder Butter oder Margarine oder einer Speckschwarte sonstigem Fettzeug einreiben, dann glänzen die Farben richtig schön (hab ich von meinem Mütterle gelernt). Nur das Anfassen der Eier ist dann kein Spass mehr....




Na, sieht das nicht schön und österlich aus? Wenn diese Eier dann noch in quietschgrünem Ostergras liegen, dann ist die Osterdeko perfekt. Und wenn sie mir jemand noch kreuz und quer in der Wohnung versteckt, bin ich wieder ganz glückliches Kleinkind. Vorausgesetzt, ich finde auch alle und kein vergessenes Ei verpestet mir nach Wochen die Wohnung....