Samstag, 30. Juni 2012

Endlich mal ein leckeres Eis!

Nach dem Flop mit dem Bananeneis kann ich jetzt endlich mal ein leckeres Eis posten: Vienetta Pistazie. Hmmmmmmmmmmmmmmmmmmjam, das ist mal ein leckeres Eis!
Pistazie, Vanille, knuspriger Gebäckboden, Knisterschokolade und kleine Schokoschmetterlinge... da läuft mir direkt wieder das Wasser im Mund zusammen.
Ich glaube selber nicht, dass ich das schreibe, aber das ist fast so gut wie Lavendelcreme :-)

Mittwoch, 27. Juni 2012

Welch ein Anblick!

Irgendwie scheine ich grade nur Essens-Posts zu schreiben. Aber was kann ich dafür, wenn ich dauernd von Leckereien umgeben bin? *seufz*
Meine Chefchefin (also die Chefin meines Chefs für die, die mit der "Chefchef"-Terminologie nicht vertraut sind) hatte unlängst Geburtstag und hat der Abteilung die größte Menge Mozartkugeln mitgebracht, die ich je auf einem Fleck gesehen habe. Diesen unglaublich verführerischen Anblick möchte ich Euch nicht vorenthalten. Und lasst Euch gesagt sein: die haben nicht nur toll ausgesehen, sie haben auch unfassbar gut geschmeckt! :-)

Dienstag, 26. Juni 2012

Sommerzeit - Salatzeit

Heute poste ich endlich mal das Rezept meines garantiert diätfreien und Bikinisaisonunfreundlichen Sommersalates, das ich mir im letzten Jahr schon ertüftelt habe.
Ich veröffentliche das Rezept, das bisher nur per mündlicher Überlieferung weitergegeben wurde zum einen natürlich, damit Ihr ihn auch ausprobieren könnt, zum anderen aber auch, damit es mir nächsten Sommer nicht wieder so geht wie dieses Jahr, als ich krampfhaft überlegen musste, was denn in dem Salat drin war, sondern es einfach hier nachlesen kann.

Aaaaalso: ein Käsebockwürstchen (von Aldi oder dem Metzger des Vertrauens) kleinschneiden und in ein Schüsselchen geben. Dann das Ganze ca. 1 min in die Mikrowelle geben, bis der Käse richtig schön rumspratzt (vielleicht das Schüsselchen vorher abdecken.... zu spät? Upps, tschuldigung, aber Mikrowelle putzen macht man eh viel zu selten). Wer keine Mikrowelle hat, kann das Würstchen auch kalt lassen oder die Wurststückchen anbraten.
Dann eine Handvoll gewaschene Cocktailtomaten (oder andere aromatische Tomaten) reinschnipseln. Das Ganze mit Olivenöl und Balsamico (wer es süß mag, nimmt diese Verzierbalsamicocreme) begießen. Und dann kommen die Gewürze. Salz braucht es meiner Meinung nach nicht, weil das Würstel ja schon salzig ist, aber etwas Pfeffer kann nicht schaden. Und jetzt kommt der Clou, der auch dafür sorgt, dass ich den Salat daheim ganz allein essen darf: jetzt kommen nämlich für den Frischekick ein paar klein geschnittene Minzeblätter dazu. Und wer es gern ein bisschen scharf mag, gibt zum Schluss noch nach Geschmack etwas von der "Hot Mamas"-Sauce Nr. 3 (siehe Bild, sie trägt den schönen Namen "Extreme Hot Barbecue Horny Mama" und den Untertitel "Erfreulich scharf, fühle den Schmerz") hinzu. Diese Sauce gibt es mittlerweile schon in diversen Supermärkten, z.B. bei Kaufland. Oder man bestellt sie direkt bei den Herstellern, den "Hot Mamas"
So, dann alles nur noch durchmanschen und genießen! Vielleicht probiert Ihr es ja mal aus, ich hoffe, es schmeckt Euch dann genauso gut wie mir :-)
Und jetzt ess ich das Foto-Model-Schüsselchen leer.....

Donnerstag, 21. Juni 2012

Mjam....

Gestern und heute gab es in der Kantine wieder Lavendelcreme. Wahrscheinlich gab es sie an zwei Tagen, weil sie außer mir keiner isst ;-) . Mmmmmmmmmmmmmmmjam!!!! Ich konnte leider kein Bild machen, weil ich die insgesamt 3 Näpfchen so schnell leer geschlemmt hatte. Aber der Anblick der reinweißen, puddingähnlichen Creme wird dem Geschmackserlebnis eh nicht gerecht. Ich muss unbedingt mal nach dem Rezept suchen, denn es ist nicht davon auszugehen, dass es das so schnell wieder in der Kantine gibt :-(
Die Erfahrung zeigt, dass sie sich sowas Experimentelles nur alle 2 Jahre trauen, denn das letzte Mal gab es Lavendelcreme im Sommer 2010 (siehe mein Beitrag). Aber immerhin muss man sagen, dass die Creme diesmal NOCH besser war. Tja, dann eben wieder in 2 Jahren *seufz*.

Freitag, 8. Juni 2012

Bananeneis

Das ist doch mal ein Eis, das unbedingt auf Indras kleine Welt muss! Ich bin ja immer fasziniert, was für Spielereien man sich mit Lebensmitteln einfallen lassen kann, aber das hier ist schon sehr schräg. Das Eis heißt "Pirulo Jungly" und ist von Schöller. In der Mitte ist Vanilleeis und außenrum eine natürlich essbare gelierte Wassereishülle (hab ich gegoogelt), die man abschälen kann wie die Schale einer Banane.
Den Geschmackstest muss ich nachliefern, ich habe das Eis bisher noch nicht probiert. Das Foto hat mir netter Weise mein Kollege Tim geschickt, der den Test schon gemacht hat. Und er hat mich gewarnt, das Eis nicht zu probieren, es sei schrecklich.
Das ist sehr nett gemeint, aber ich wäre ja nicht Indra, wenn ich das nicht doch selber ausprobieren würde. :-) Ich bin gespannt...
Nachtrag: also, ich hab das Ding jetzt probiert und ich denke, mein Gesicht spricht für sich. Ich hätte einmal im Leben auf meinen Kollegen hören sollen.... Das Ding ist widerlich! Der Geschmack selber ist garnicht so schlimm. Innen ist wirklich ein Vanille-Eis wie das kleine, leckere Mini-Milk, aber die Hülle außen ist grauenhaft.
Erstmal kriegt man das Ding kaum geschält. Erst, wenn man es eine Weile angeschlozt hat, wird die Hülle weich genug zum Schälen. Und dann verwandelt sich die Hülle in Sülze mit Bananengeschmack. Echt eklig....
Ich hätte nie gedacht, dass ich sowas mal sagen würde, aber: nicht essen, es ist selbst für mich zu gruslig und das will schon was heißen!

Wir pflanzen einen Wald

Hier der Beweis: ich habe gearbeitet. Nachdem wir in tagelanger Arbeit unsere Balkonkästen entwurzelt haben (siehe "Kampf mit den Wurzeln"), konnten wir nun endlich wieder etwas Neues hineinpflanzen.

Da hieß es, säckeweise Erde und Mulch schleppen, Restwurzeln entfernen, Erde einfüllen, Löcher graben, Pflanzen einsetzen, Dünger verstreuen, drübermulchen und wässern.

Da bekommt man schonmal solch eingesaute Hände.
Diesmal haben wir nur noch Pflanzen eingesetzt, die es nachweislich seit Jahren unbeschadet auf unserem Balkon ausgehalten haben: Lavendel und Birken.

Ok, der Flieder, der in diesem Kasten neben der kleinen Birke und den Mikro-Lavendel-Ablegern eingepflanzt ist, muss den Beweis des Überlebens erst erbringen, hat mein Göga ihn doch erst unlängst zum Geburtstag bekommen, aber er sieht sehr robust aus, daher sind wir mal zuversichtlich.
Aber zumindest die drei Birken, die wir jetzt gepflanzt haben - eine auf dem einen und zwei auf dem anderen Balkon sind seit ihrem Samenstadium auf unserem Balkon zu Hause.
Es handelt sich nämlich um zwischen den Balkonplatten gewachsene Ableger dieser riesigen Birke, die ihr Leben vor ca. 10 Jahren genauso begonnen hat. Ich habe es einfach nicht übers Herz gebracht, das kleine Pflänzchen zu entsorgen und habe es in einen Topf gepflanzt. Und so ist jetzt - nicht zuletzt durch die Pflege meines gärtnernden Gögas, der bewässert, düngt und zurechtstutzt - dieser große, schöne Baum daraus geworden.

Blöd nur, dass ich gegen Birke allergisch bin. Aber Opfer müssen eben gebracht werden...

Montag, 4. Juni 2012

Das Internet

Sollte mal jemand in die Verlegenheit kommen, einen Vortrag über IT halten zu müssen und keine Ahnung davon zu haben, kann er gerne in meinem Büro vorbeikommen.
Dort haben wir seit dieser Woche den ultimativen Knaller für diese Präsentation: das Internet!
Es ist uns vom Ältestensrat des Internets zu treuen Händen übergeben worden und wir verleihen es gerne für Präsentationen.
Aber Vorsicht! Was passieren kann, wenn man nicht gut darauf aufpasst, wissen Fans der Serie "IT Crowd". Und alle anderen können es sich hier anschauen (Englischkenntnisse vorausgesetzt):
Was passiert, wenn man nicht auf das Internet aufpasst
Und was die Gerüchte angeht, das sei nur ein schwarzer Kasten mit einem mit Tesafilm aufgeklebten roten Punkt, den ein Kollege von mir gebastelt hat, kann ich nur sagen: das sind nur unhaltbare Anschuldigungen von Neidern, es gibt keinen Beweis dafür.