Montag, 29. Juni 2015

Minions forever!

Ich bin ja ein totaler Fan des Films "Ich, einfach unverbesserlich" und damit wohl zwangsläufig auch der Minions.

Und da sie eh aussehen wie gelbe Tictac, was liegt da näher, als eine Minion-Sonderedition mit Bananengeschmack rauszubringen?

Ist das nicht cool?
Nicht zu vergessen die leckeren Minions-Butterkekse! :-)
(Danke, Caro!!)

Und auf meinem Schreibtisch hängt in einer Tasse auch noch ein Plüschminion, den ich von meinem Kollegen geschenkt bekommen habe.

Richtig lustig wird es aber erst, wenn meine Nerdkollegen im Büro ein Standup-Meeting machen.
Ganz ab und zu trägt der "Head of..." dann einen schwarz-grauen Gru-Schal und seine Mitarbeiter Minion-Brillen. Und einen Schirm in Form einer Banane.

Ohne Worte. Aber mit Tränen in den Augen vom Lachen.

Oder wenn das Handy meiner Kollegin mit dem sehr nervtötenden Minion-Tatütata klingelt ("Bee do, bee do, bee do...")

Ach, sind wir nicht alle ein bisschen Minion? ;-)


In diesem Sinne: Bannnnnaaaaaaanaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa! Bee do bee do bee do....

Honigbiene und Glitzerpferd

Ich handarbeite ja hin und wieder ganz gern und hab dieses Jahr dem Honigbär in der Familie zum Geburtstag eine Biene gehäkelt. 

Das hat meiner kleinen Nichte so gefallen, dass sie gleich für ihren Geburtstag ein Pferd "bestellt" hat. 

Eine echte Herausforderung!




Aber dann hab ich mich erinnert, dass die Tochter meiner Kollegin, die immer super Nähanleitungen herausbringt, doch auch mal eine Häkelanleitung für ein Pferd gemacht hat.
Und siehe da, ich habe sie gefunden und sofort bestellt. (Wer das auch mal häkeln möchte: Anleitung für ein Häkelpferd von Binenstich)

Dann gleich Elfenpferd-taugliche Glitzerwolle besorgt und losgehäkelt.

Zunächst war das alles eine sehr platte Angelegenheit.
Und mitten im Zusammennähen musste ich feststellen, dass ich mich verhäkelt hab. Also alles wieder auf, nochmal häkeln und dann nochmal nähen. 






Irgendwas hatte ich wieder falsch gemacht (lag nicht an der Anleitung, man sollte halt nicht nebenher fernsehen, da leidet das Maschenzählen etwas) und so musste ich beim Nähen etwas tricksen und das Tier schaut irgendwie schepp zur Seite. 

Und außerdem sah es ausgestopft plötzlich aus wie ein Brontosaurus. 

Oiweh.

Schnell die Ohren dran genäht und schon hatte es sich zum Glück ausgesauriert.
 













 Dann noch eine Walle-Mähne an das Tier, Augen aufgestickt und dann konnte sich das Pferdchen richtig sehen lassen!

Ist doch süß geworden, oder?


Und am Wichtigsten: das Geburtstagskind hat sich sehr gefreut und ihr Pferd den ganzen Abend nicht mehr aus der Hand gelegt. Und das ist auf jeden Fall alle Häkelei wert! :-)