Weihnachten in Indras kleiner Welt



Wer mich kennt weiß, dass ich ein wahrer Weihnachtsjunkie bin und eine Schwäche für den schlimmsten Weihnachtskitsch habe. Und wer mich nicht kennt, wird nach dem Betrachten dieser Seite auch keine Zweifel mehr daran haben.
Und so musste ich ja geradezu eine Weihnachtsseite für Indras kleine Welt gestalten.

Nur habe ich das Problem, nicht wirklich mit den "richtigen" Weihnachtsseiten konkurrieren zu können. Sonst könnte ich den lieben langen Tag nur noch Rezepte, Lieder, Geschichten, Downloads etc. sammeln und den Rest der Seite löschen.
Und da ich das natürlich nicht will, gibt es hier nun nur eine klitzekleine Auswahl von Dingen rund um Weihnachten, die mir gefallen. Und wer mehr will kann sich dann auf einer speziellen Weihnachtsseite gütlich tun.

Ich werde diese Seite auf jeden Fall jedes Jahr im Dezember online stellen und sie immer wieder um nette Kitschigkeiten und weihnachtliche Nützlichkeiten erweitern. Also, reinschauen lohnt sich, auch wenn Ihr die Seite schon einmal gesehen habt.
Und außerdem Hand aufs Herz: wer merkt sich schon alle Inhalte ein Jahr lang? ;o)
Also, langer Rede, kurzer Sinn, ich wünsche allen eine gemütliche Adventszeit und ein schönes Weihnachtsfest!


Was gibt es auf der Weihnachtsseite zu sehen?


Die Weihnachtsbeleuchtung
eine kleine Fabel von einem unbekannten Autor

Sonntag, 1. Advent - 10:00 Uhr
In der Reihenhaussiedlung Önkelstieg läßt die Rentnerin Erna B. durch ihren Enkel drei Elektrokerzen auf der Fensterbank ihres Wohnzimmers installieren. Vorweihnachtliche Stimmung breitet sich aus, die Freude ist groß.

Sonntag, 1. Advent - 10:14 Uhr
Beim Entleeren des Mülleimers beobachtet Nachbar Ottfried P. die provokante Weihnachtoffensive im Nachbarhaus und kontert umgehend mit der Aufstellung des 10-armigen dänischen Kerzensets zu je 15 Watt im Küchenfenster. Stunden später erstrahlt die gesamte Siedlung Önkelstieg im besinnlichen Glanz von 134 elektrischen Fensterdekorationen.

Sonntag, 1. Advent - 19:03 Uhr
Im 14 km entfernten Kohlekraftwerk Sottrop-Höcklage registriert der wachhabende Ingenieur irrtümlich den Defekt der Strommeßgeräte für den Bereich Stenkelfeld-Nord, ist aber zunächst noch arglos.

Sonntag, 1. Advent - 20:17 Uhr
Den Eheleuten Horst und Heidi I. gelingt der Anschluß einer Kettenschaltung von 96 Halogenfilmleuchten durch sämtliche Bäume ihres Obstgartens an das Drehstromnetz. Teile der heimischen Vogelwelt beginnen verwirrt mit dem Nestbau.

Sonntag, 1. Advent - 20:56 Uhr
Der Diskothekenbesitzer Alfons K. sieht sich genötigt, seinerseits seinen Teil zur vorweihnachtlichen Stimmung beizutragen und montiert auf dem Flachdach seines Bungalows das Laserensemble Metropolis, das zu den leistungsstärksten Europas zählt. Die 40 m hohe Fassade eines angrenzenden Getreidesilos hält dem Dauerfeuer der Nikolausprojektion mehrere Minuten stand, bevor sie mit einem häßlichen Geräusch zerbröckelt.

Sonntag, 1. Advent - 21:30 Uhr
Im Trubel einer Weihnachtsfeier im Kohlekraftwerk Sottrop-Höcklage verhallt das Alarmsignal aus Generatorhalle 5.

Sonntag, 1. Advent - 21:50 Uhr
Der 85-jaehrige Kriegsveteran August R. zaubert mit 190 Flakscheinwerfern des Typs Varta Volkssturm den Stern von Bethlehem an die tiefhängende Wolkendecke.

Sonntag, 1. Advent - 22:12 Uhr
Eine Gruppe asiatischer Geschäftsleute mit leichtem Gepäck und sommerlicher Bekleidung irrt verängstigt durch die Siedlung Önkelstieg. Zuvor war eine Boeing 747 der Singapur Airlines mit dem Ziel Sidney versehentlich in der mit 3000 bunten Neonröhren gepflasterten Garagenauffahrt der Bäckerei Brörmeier gelandet.

Sonntag, 1. Advent - 22:37 Uhr
Die NASA-Raumsonde Voyager 7 funkt vom Rande des Sonnensystems Bilder einer angeblichen Supernova auf der nördlichen Erdhalbkugel. Die Experten in Houston sind ratlos.

Sonntag, 1. Advent - 22:50 Uhr
Ein leichtes Beben erschüttert die Umgebung des Kohlekraftwerks Sottrop- Höcklage. Der gesamte Komplex mit seinen 30 Turbinen läuft mit 350 Megawatt brüllend jenseits der Belastungsgrenze.

Sonntag, 1. Advent - 23:06 Uhr
In der taghell erleuchteten Siedlung Önkelstieg erwacht die Studentin Bettina U. und freut sich irrtümlich über den sonnigen Dezembermorgen. Um genau 23:12 Uhr betätigt sie den Schalter ihrer Kaffeemaschine.

Sonntag, 1. Advent - 23:12 und 14 Sekunden
In die plötzliche Dunkelheit des gesamten Landkreises Stenkelfeld bricht die Explosion des Kohlekraftwerks Sottrop-Höcklage wie Donnerhall. Durch die stockfinsteren Ortschaften irren verstörte Menschen.

Menschen wie Du und ich, denen eine Kerze auf dem Adventskranz nicht genug war.




Ein Adventskranz für den Desktop
Hier findet Ihr einen Link (einfach auf den Adventskranz unten klicken), wo Ihr Euch ein kleines kostenloses Programm herunterladen könnt, dass nach der Installation einen Adventskranz auf Euren Bildschirm zaubert.
Das Programm ist mit dem Kalender des Rechners verbunden und automatisch jeden Adventssonntag wird eine Kerze mehr "angezündet", die dann munter vor sich hin flackert.






Fritzchen's Aufsatz zum "Apfent"

Der Apfent ist die schönste Zeit im Winter. Die meisten Leute haben im Winter ein Grippe. Die ist mit Fieber. Wir haben auch eine, aber die ist mit Beleuchtung und man schreibt sie mit K.
2 Wochen vor das Christkind kommt, stellt Vater die Krippe im Wohnzimmer auf und meine kleine Schwester und ich dürfen mithelfen. Viele Krippen sind langweilig, aber die unsere nicht, weil wir haben mords tolle Figuren darin. Ich habe einmal den Josef und das Christkind auf den Ofen gestellt, damit sie es schön warm haben. Es wurde ihnen dann zu heiß. Das Christkind ist schwarz geworden und den Josef hat es verrissen. Ein Fuß von ihm ist in den Brötlesteig geflogen, es war kein schöner Anblick. Meine Mutter hat mich geschimpft und gesagt, daß nicht einmal die Heiligen vor meinem Blödsinn sicher sind.
Wenn Maria ohne Mann und Kind herumsteht, sieht es nicht gut aus. Aber ich habe gottseidank viele Figuren in meiner Spielkiste und der Josef ist jetzt Donald Duck. Als Christkind wollte ich den Asterix nehmen, weil er klein ist und in den Futtertrog gepaßt hätte. Da hat meine Mutter gesagt, man kann doch als Christkind keinen Asterix hernehmen, da ist ja das verbrannte Christkind noch besser. Jetzt hat die Maria halt ein Negerlein, aber Hauptsache ein Christkind.
Hinter dem Christkind steht ein Ochs und ein Esel, ein Gaul, ein Nilpferd und ein Brontosaurier. Das Nilpferd und den Saurier habe ich hingestellt, weil Ochs und Esel mir zu langweilig sind. Links neben dem Stall kommen gerade die heiligen 3 Könige daher. Ein König ist dem Vater beim Putzen heruntergefallen und war total kaputt. Jetzt haben wir nur 2 heilige Könige und einen heiligen Batman als Ersatz.
Normal haben die heiligen 3 Könige einen Haufen Zeug für das Christkind dabei, nämlich Gold, Weihrauch und Prürree. Von den unseren hat einer anstatt Gold eine Roschee-Kugel dabei, die glänzt auch ganz schön. Der andere hat eine Marlboro in der Hand, weil wir keinen Weihrauch haben. Aber die Marlboro raucht auch ganz schön, wenn man sie anzündet. Der heilige Batman hat eine Pistole dabei. Das ist zwar kein Geschenk für das Christkind. Aber damit kann er es vor dem Saurier beschützen.
Hinter den drei Heiligen sind ein paar Rothaut-Indianer und ein käsbleicher Engel. Der Engel hat einen Flügel verloren, darum haben wir ihn auf ein Motorrad gesetzt. Mit dem Motorrad kann er wegfahren, wenn er nicht mehr fliegen kann.
Rechts neben dem Stall haben wir ein Rotkäppchen hingestellt. Sie hat in ihrem Korb eine Pizza und zwei Cola für die Oma. Einen Wolf haben wir nicht, darum lauert hinter dem Baum ein Tiger als Ersatzwolf. Mehr haben wir nicht in unserer Krippe, aber das reicht schon. Am Abend schalten wir die Lampe an, sitzen so herum und singen Lieder vom Apfent. Manche gefallen mir, aber die meisten sind mir zu luser.
Mein Opa hat mir ein Gedicht vom Apfent gelernt und das geht so:" Apfent, Apfent, der Bärwurz brennt. Trinkst ein'n dann zwei, dann drei dann vier, dann haust den Schädel an die Tür". Obwohl dieses Gedicht recht schön ist, hat meine Mutter gesagt, daß ich es mir nicht merken darf.
Im Apfent wird auch gebastelt. Wir haben eine große Schüssel voll Nüsse und eine kleine voll Goldstaub. Darin wälzen wir die Nüsse, bis sie goldig sind und das Christkind hängt sie später an den Christbaum. Man darf nicht fest schnaufen, weil der Goldstaub ist total leicht und fliegt herum, wenn man hineinbläst.
Einmal habe ich vorher Niespulver in den Goldstaub hineingetan und wie mein Vater die erste Nuß darin gewälzt hat, tat er einen Nieser. Da war sein Gesicht goldig und die Nuß nicht. Mutter hat geschimpft, weil er keine Beherrschung hat und gesagt, er stelle sich dümmer an, als ein Kind. Ich habe mich sehr gefreut, weil es war ein lustiger Apfentabend.
Kurz vor Weihnachten müssen wir unsere Wunschzettel schreiben. Meine keine Schwester wünscht sich meistens Puppen oder sonst ein Glump. Ich schreibe vorsichtshalber gleicht mehr Sachen darauf und zum Schluß schreibe ich dem Christkind, es soll einfach soviel kaufen, bis das Geld ausgeht. Meine Mutter sagt, das sei unverschämt und irgendwann bringt das Christkind gar nichts mehr, weil ich nicht bescheiden bin. Aber bist jetzt habe ich noch immer etwas bekommen. Und wenn ich groß bin und ein Geld verdiene, dann kaufe ich mir selber etwas und bin überhaupt nicht bescheiden. Dann kann sich das Christkind von mir aus ärgern, weil dann ist es mir auch wurscht. Bis man recht schaut, ist der Apfent vorbei und das Weihnachten auch. Die Geschenke sind ausgepackt und man kriegt bis Ostern nichts mehr. Aber eines ist g'wies. Der Apfent kommt immer wieder.




Santa Balls 3D - ein meditatives Online-Spiel

Ich habe im Netz ein kleines Online-Spiel gefunden, dass man schön zwischendurch mal spielen kann. Wer das schöne Spiel "Set" kennt und mag und gern mal etwas länger auf ein Spielfeld schaut um nach möglichen Kombinationen zu suchen wird sich hiermit richtig wohl fühlen :o)

Zum Starten auf "Play" klicken und dann auf "Play timed".
Gespielt wird so: durch Anklicken immer zwei Kugeln oder Sterne austauschen, die nebeneinander liegen. Sie lassen sich aber nur austauschen, wenn durch den Tausch mindestens 3 Kugeln oder Sterne einer Farbe in einer Reihe zu liegen kommen. Diese werden dann entfernt und es gibt Punkte.
Unten im goldenen Feld steht immer, wie viele Züge noch möglich sind. Hier gibt es auch das Feld "Hint". Wenn man da draufklickt gibt einem das Spiel einen Tipp für den nächsten Zug. Allerdings hat man nur 3 "Hints" frei. Wenn garnichts mehr geht (unten steht "0") kann man mit einem Klick auf "Ball Juggler" unter dem (zugegeben ziemlich nervigen Elf) die Kugeln neu mischen lassen. Aber auch das geht nur dreimal. Außerdem steht einem für einen Zug nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung, die je nach Level immer kürzer wird. Die Lämpchen rund um das Spielfeld werden nach und nach rot und wenn alle rot sind ist die Zeit abgelaufen und das Spiel vorbei. Ziel des Spiels ist es, möglichst viele Punkte zu erreichen.

Ok, so richtig viel Sinn macht das Spiel nicht, aber man kann sich herrlich am Wegschluppen der Kugeln erfreuen ;o)

Viel Spass beim Spielen!




Für dieses Spiel braucht Ihr den Macromedia Shockwave Player.
Wenn Ihr hier nichts seht, installiert bitte den Player:

Shockwave




MUKITA-Plätzchen
Häh, wie, "MUKITA"?
Zimt-Plätzchen, Ingwer-Plätzchen, Weihnachts-Plätzchen, alles klar, aber was sind MUKITA-Plätzchen?
Tja, wer so fragt, ist noch nicht viel auf Indras kleiner Welt herumgekommen.

Zur Aufklärung empfehle ich die Geschichte: "MUKITA - Mit Uschi Kann Indra Teig Ausrollen oder: wenn Ungeduldige Plätzchen backen" auf der Geschichten-Seite.

So, denn mal los für eine süße Adventszeit:
 Vanillekipferl  Amaretto-(Halb-)Kugeln  Rote Sturm-Nestchen  Napoleons-Hotdogs  Kurz-Rezepte

Vanillekipferl
(für 60 Stück)

Zutaten Teig:
250 g Mehl
2 Eigelb
125 g Zucker
1 Prise Salz
1/2 Beutel Citroback oder ein bißchen Zitronenaroma
2 Päckchen Vanillezucker
150 g gemahlene Mandeln
200 g Butter oder Margarine



Zum Bestreuen:
4 EL Puderzucker
3 Päckchen Vanillezucker

Alles zu einem Teig verkneten. Dann den ganzen Batzen in Folie einschlagen und mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank packen. Oder auf den Balkon, wenns da kalt genug ist. Oder vors Fenster. Egal, Hauptsache kalt.

In der Stunde können wir entweder Teig für andere Plätzchen machen (z.B. Amarettohalbkugeln oder Sturmnestchen oder Napoleons-Hotdogs) oder die Wohnung putzen (die Küche lassen wir noch, die sauen wir eh weiter ein) oder lesen oder fernsehen oder ums Haus rennen oder auf Indras kleiner Welt rumsurfen oder einfach rumstehen und an die Wand gucken. Aber wahrscheinlich ist die Stunde eh vorbei, bis Ihr diesen ellenlange Absatz hier gelesen habt.

Nach dieser herrlich freien Zeit gehts wieder fürchterlich los mit der Schafferei.
Den Teig also wieder aus dem Kühlschrank oder die Reste, die die Vögel noch nicht aufgefressen haben vom Balkon holen und ihn zu 2 cm dicken Rollen formen.

Von den Rollen Scheiben abschneiden (dann werden die Kipferl gleichmäßig groß und man hat nicht plötzlich ein Winzkipferl neben einem Monsterkipferl... außer natürlich, man hat das mit den gleich dicken Scheiben nicht im Griff....) und aus den Scheiben Kipferl formen (wer keine Zeit oder Lust hat macht eben Vanillescheiberl).

Die Kipferl dann auf ein Backblech mit Backpapier setzen und bei 200 Grad ca. 12 Minuten im vorgeheizten Ofen backen.

In den 12 Minuten besser nicht groß ums Haus rennen sondern schauen, dass die Plätzchen nicht zu dunkel werden. Wenns erstmal aus dem Herd raucht ists zu spät.

Dann die noch warmen Kipferl entweder in der Puderzucker-Vanillezuckermischung wenden oder die Mischung einfach großflächig über die Kipferl sieben.

Schon fertig!



Amaretto-(Halb-)Kugeln
(für 35 Kugeln (70 Halbkugeln) ach, bin ich gut im Rechnen!)

Zutaten Teig:
Teig wie für Vanillekipferl (einfach doppelte Menge machen, wenn man beide Plätzchen machen will... was für ein Tipp. Bin ich nicht ein Genie?)
zusätzlich für den Teig:
50 g gemahlene Mandeln
1/2 Fläschchen Bittermandelöl
3 EL Amaretto

Für Kugeln:
Orangenkonfitüre (wenn man sich mit Halbkugeln zufrieden gibt braucht man sie nicht)

Zutaten Guß:
2 Packungen Schoko-Kuchenglasur dunkel
1 Packung Schoko-Kuchenglasur hell für die zwanghaften Plätzchenverzierer

Den Teig wie für die Vanillekipferl machen und zusätzlich die anderen Sachen dazugeben. Vorsicht beim Bittermandelöl, hier nicht zuviel nehmen, sonst schmeckts kähl (hier lernt Ihr noch echtes Ulmerisch!) und ist glaub ich sogar noch ein bißchen giftig. Vielleicht ist das mit der Giftigkeit aber auch ein Gerücht. Egal, kähl (für die Nichtschwaben (Nicht-Ulmer) unter uns: kähl = merkwürdig; Steigerung: ooz kähl) schmeckts trotzdem, wenn zuviel davon drin ist.

Dann auch eine Stunde kalt stellen. Wer will und über 18 ist und sonst keine Alkoholprobleme hat (absicher... :o) ) kann sich in der freien Stunde neben den Unmengen anderen Tätigkeiten, die ich ja schon bei den Kipferl beschrieben hab zur inneren Erwärmung auch gleich ein Schlückchen Amaretto genehmigen. Oder ein Schlückchen von dem Zeug in ein schönes Tässchen Kaffee schütten. Mjam.

Dann hoffentlich noch einigermaßen nüchtern aus dem kalten Teig wieder Rollen formen und in Scheiben schneiden (ganz Faule können auch wieder Amarettoscheibchen machen und die Scheiben aufs Blech legen).

Aber eigentlich rollt man die Scheiben zu Kugeln und drückt diese auf ein Backblech mit Backpapier.
Man drückt, damit Halbkugeln dabei herauskommen, die man laut Originalrezept nach dem Backen mit Orangenkonfitüre zu Kugeln zusammen klebt.
Wir haben nur die Halbkugeln gemacht und das war trotzdem sehr lecker. Aber wer Lust, Geduld und Fingerfertigkeit hat (alles Eigenschaften, die mir beim Backen meist abgehen) und es perfekt nach Rezept haben will klebt eben.

Also, die Halbkugeln werden bei 200 Grad 13-15 Minuten im vorgeheizten Ofen gebacken.

Dann abkühlen lassen (nachdem man sich gierig ein warmes Plätzchen in den Mund gesteckt hat, denn was schmeckt besser und macht schöneres Bauchweh? Achtung: "Kugelkleber" dürfen nur soviel oder so wenig naschen, dass die Menge nachher noch durch 2 teilbar ist! Ach, zur Not eben ein Plätchen mehr wegnaschen, bis es passt).

Die Perfektionisten kleben dann die Halbkugeln zu Kugeln und die Fünfe-grade-sein-Lasser lassen sie einfach so. Egal wie das Werk nachher aussieht, die (Halb-)Kugeln bekommen ein Bad (oder eine Tauchung) in zerlassener Kuchenglasur.
Dann wieder trocknen lassen. Und wer meint, sich jetzt noch richtig verkünsteln zu müssen nimmt noch weiße Schokoglasur, gibt sie in ein Spritztütchen und macht weiße Streifen auf die (Halb-)Kugeln.

Schön und lecker!




Rote Sturm-Nestchen

Zutaten Teig:
275 g Mehl
150 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
2 Tropfen Bittermandelöl
175 g Butter

Zutaten Marzipan-Masse:
250 g Marzipanrohmasse
2 Eiweiß

Für die Füllung:
1 Glas rotes Gelee

Und das kennen wir schon: alle Zutaten (natürlich nur die vom Teig, soweit sollte das klar sein!) verkneten und 30 Minuten kalt stellen. Ach, macht doch in der freien Zeit, was Ihr wollt, Ihr seid alt genug. Die Marzipan-Masse für den Rand braucht Ihr noch nicht zu machen, denn die sollte möglichst frisch gemacht werden, weil sie sonst trocken wird.

Den kalten Teig nicht zu dick und nicht zu dünn (also irgendwas zwischen dem neuen Harry Potter Band und Bibelpapier) ausrollen und z.B. mit einem Glas runde Taler ausstechen.
Den Durchmesser der Plätzchen könnt Ihr Euch aussuchen, das kommt auf Eure Fingerfertigkeit an, ob Ihr nachher auf Winzplätzchen noch einen Rand spritzen und die Mitte füllen könnt.

Dann legt Ihr die Taler auf ein Backblech mit Backpapier.

Die Marzipanrohmasse kommt nicht einfach so in den Mund, sondern wird mit Eiweiß verrührt. Diese Masse füllt Ihr in einen Spritzbeutel oder eine Gebäckpresse und quetscht einen schönen Rand auf die Taler.
Wenn Ihr echte Sturmnester machen wollt, dann darf der Rand ruhig auch etwas vermockelt (und Juditherisch lernt Ihr auch! Für die, die nicht mit Judith aufgewachsen sind: vermockelt = verknittert) aussehen.

Die Plätzchen kommen dann bei 160° 15 Minuten in den vorgeheizten Ofen.
Wenn sie fertig sind macht Ihr 1 Glas rotes Gelee warm, bis es schön flüssig ist und füllt damit die Mitte der Plätzchen. Das Ganze noch trocknen lassen und fertig sind Plätzchen, die eigentlich nicht soooo schwer zu machen sind, aber schmecken und was hermachen.


Napoleons-Hotdogs

Zutaten Teig:
250 g Mehl
1 Messerspitze Backpulver
65 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Eigelb
1/2 Fläschchen Rum-Aroma
Schale von 1/2 Orange
125 g kalte Butter





Zutaten Füllung:
40 g Rosinen (kann man auch weglassen)
100 g gemahlene Haselnüsse oder Mandeln
50 g Zucker
1/2 Fläschchen Rum-Aroma
Schale von 1/2 Orange
1 1/2 Eiweiß
2 EL Orangensaft

Zum Kleben und Bestreichen:
1/2 Eiweiß
1 Eigelb

Zuerst den ganzen Kram, der in den Teig muss zusammenkneten. Dann das Ganze 30 Minuten irgendwo kalt stellen.

In den 30 Minuten wird diesmal aber nicht rumgefault oder fern gesehen oder sich sonst irgendwie hängengelassen wie bei den anderen Rezepten, sondern hier wird in der freien Zeit die Füllung gemacht. Tja, da merkt man endlich mal, dass Plätzchenbacken die Arbeit vor dem Vergnügen (dem krümelmonstermäßigen Auffuttern der Plätzchen) ist.

Also, auch hier einfach alles zusammenmanschen. Wer keine Rosinen mag kann sie auch weglassen (haben wir auch gemacht). Wer allergisch gegen Haselnüsse ist oder das Ganze etwas feiner haben will kann statt der Haselnüsse auch gemahlene Mandeln nehmen.
Und fragt mich bloss nicht, wie man ein Eiweiß halbiert. Die Füllung hat am MUKITA Mami gemacht, also fragt gefälligst die.

Den gut gekühlten Teig schön gleichmäßig ausrollen. Klar, wenns klebt noch ein bisschen Mehl drauf.

Aus dem Teig runde Taler ausstechen (wie bei den Nestchen z.B. mit einem Glas). Hier sollte der Durchmesser nicht zu klein sein, denn man muss das Ganze noch füllen und falten.
Dann die Taler mit Eiweiß bestreichen (da nimmt man die andere Hälfte des halben Eiweiß).
Wenn alles schön klebt pampt man in die Mitte der Taler einen kleinen Klecks von der Füllung (soviel, dass man falten kann ohne das Unmengen zur Seite rausquellen).

Und weil wir ja keine Hütchen machen (die sind viel zu aufwändig) sondern Hotdogs nimmt man jetzt anstatt die Taler auf 3 Seite anzuheben und schöne Dreispitze zu formen einfach 2 Seiten und manscht sie in der Mitte zu einer Rolle zusammen.
Dann die Rollen auf ein Backblech mit Backpapier setzen

Dort beschmotzen wir das Ganze mit Eigelb. Wer alles richtig gemacht hat von wegen zwei halben Eiweiß und so müsste eh noch eins übrig haben.

Schließlich gehts ab in den vorgeheizten Ofen bei 160 Grad. Auf der mittleren Schiene müssen die Hotdogs 15 Minuten backen.

Juhuu, fertig!


Hier finden diejenigen, die lieber nach harten Fakten ohne Plauderei und Schnickschnack backen die Kurz-Druckversionen der Rezepte:
 Vanillekipferl  Amaretto-(Halb-)Kugeln  Rote Sturm-Nestchen  Napoleons-Hotdogs





Meine liebsten Weihnachtsfilme
Hilfe, es weihnachtet sehr

Weihnachten mit der berüchtigten Familie Griswold: einfach zum Kugeln komisch!
Was kann alles passieren, wenn man um jeden Preis ein perfektes Weihnachtsfest mit der Familie feiern will...
Die Muppets-Weihnachtsgeschichte

Vorlage für diesen Film ist das schöne Buch von Charles Dickens. Die Geschichte wird mit viel Witz und Gesang von den bekannten Muppet-Figuren wie Kermit, Miss Piggy und Gonzo nacherzählt. Und natürlich dürfen auch Waldorff und Statler nicht fehlen!
Santa Clause

Ein kitschig-amerikanischer Weihnachtsfilm über einen Mann (Tim Allen), der (ziemlich gegen seinen Willen) wortwörtlich zum Weihnachtsmann wird. Der zweite Teil dieses Films läuft momentan im Kino.
Das Wunder von Manhattan

Ein megakitschiger, sehr pathetisch-amerikanischer Weihnachtfilm über den Glauben an den Weihnachtsmann.
Rendezvous mit einem Engel

Ein Engel (Denzel Washington) wird geschickt, um dem verzweifelten Reverend Biggs und seiner Gemeinde zu helfen. Dabei lernt er allerdings auch Biggs Frau (Whitney Houston) kennen...
Ein richtig romantischer Frauenfilm.
Während Du schliefst

Eine lustig-romantische Geschichte über eine heimliche Liebe und ein großes Missverständnis, das zu heftigen Liebeskomplikationen führt.
Pumuckl

Und natürlich nicht zu vergessen die Pumuckl-Folgen, in denen es um Weihnachten geht (z.B. ...und der Nikolaus, ...und die Schatulle, ...das Weihnachtsgeschenk, ...wartet auf die Bescherung).





Ein besinnliches Adventsgedicht

When the snow falls wunderbar
And the children happy are,
When the Glatteis on the street,
And we all a Glühwein need,
Then you know, es ist soweit:
She is here, the Weihnachtszeit

Every Parkhaus ist besetzt,
Weil die people fahren jetzt
All to Kaufhof, Mediamarkt,
Kriegen nearly Herzinfarkt.
Shopping hirnverbrannte things
And the Christmasglocke rings.

Merry Christmas, merry Christmas,
Hear the music, see the lights,
Frohe Weihnacht, Frohe Weihnacht,
Merry Christmas allerseits...

Mother in the kitchen bakes
Schoko-, Nuss- and Mandelkeks
Daddy in the Nebenraum
Schmücks a Riesen-Weihnachtsbaum
He is hanging auf the balls,
Then he from the Leiter falls...

Finally the Kinderlein
To the Zimmer kommen rein
And es sings the family
Schauerlich: "Oh, Chistmastree!"
And the jeder in the house
Is packing die Geschenke aus.

Merry Christmas, merry Christmas,
Hear the music, see the lights,
Frohe Weihnacht, Frohe Weihnacht,
Merry Christmas allerseits...

Mama finds unter the Tanne
Eine brandnew Teflon-Pfanne,
Papa gets a Schlips and Socken,
Everybody does frohlocken.
President speaks in TV,
All around is Harmonie,
Bis mother in the kitchen runs:
Im Ofen burns the Weihnachtsgans.

And so comes die Feuerwehr
With Tatütata daher,
And they bring a long, long Schlauch
An a long, long Leiter auch.
And they schrei - "Wasser marsch!",
Christmas is now am - A....!

Merry Christmas, merry Christmas,
Hear the music, see the lights,
Frohe Weihnacht, Frohe Weihnacht,
Merry Christmas allerseits...



Keine Kommentare: